Gefahr für Grund- und Trinkwasser

Die  geplanten Anlagen würden mitten im Wasserschutzgebiet stehen, welches südwestlich von St.Leon beginnt und vom Kriegbach in Kirrlach, der Landstraße L555 im Süden und der Autobahn A5 begrenzt wird. Dies ist unsere einzige Trinkwasserversorgung. Im Notfall könnten keine anderen Anbieter als kurzfristige Reaktion die benötigten Mengen in die Haushate liefern (RNZ vom 18.07.2019).

Die Windkraftanlage wird geplant im Wasserschutzgebiet des Wassergewinnugszweckbverandes der Gemeinden:

  • St. Leon-Rot
  • Malsch
  • Mühlhausen
  • Rauenberg

Aus den 5 vorhandenen Brunnen und einem 6. Brunnen der in Planung und mittlerweile genehmigt ist, werden 35.000 Menschen sowie Gewerbe- und Industriebetriebe mit Trinkwasser versorgt !
Zum geplanten Brunnen 6 wäre eine Windkraftanlage nur 500m entfernt !
Der Wassergewinnungszweckverband Hardtwald übt Kritik, daß sich die Anlagen negativ auf das Grundwasser auswirken könnten (RNZ vom 21.7.2019) !

Das Gefährdungspotential ergibt sich aus folgenden Themen:

  • Leckagen (Austreten von Flüssigkeiten durch Lecks)
  • Havarien (Schaden an einer größeren technischen Anlage)
  • Brand
  • Kollaps der Windenergieanlage
  • Die wassergefährdenden Stoffe sind u.a. Getriebeöl und Kühlmittel

Der Windpark und alle damit einhergehenden Bau- und Instandhaltungsarbeiten kann sich auch nachhaltig auf die Grundwasserqualität auswirken.

Ein Plädoyer für gesundes Wasser:

Leitungswasser hat einige sehr wichtige Vorteile: zum einen ist es mit Abstand am günstigsten. Laut Statisischem Bundesamt kostet Leitungswasser im Durchschnitt 1,69 € – pro 1000 Lister. Das sind pro Lister weniger als 1ct. Den vollständigen Artikel können Sie als PDF über nachfolgenden Button herunterladen.